Jannika Schulze macht bei SG den nächsten Schritt


Lea

Friedrichsfehn /Petersfehn Eigentlich wollte Jannika Schulze mit ihrem Wechsel zu den Handballerinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn erst einmal langsam Fuß in der Oberliga fassen. Ein halbes Jahr später hat sich die 23-jährige Rückraumspielerin aber bereits als feste Stütze im Spiel der Ammerländerinnen etabliert. Auch an diesem Samstag um 17.30 Uhr will sie im ersten Heimspiel in Petersfehn gegen den MTV Tostedt mithelfen, den vierten Tabellenplatz zu sichern.

 

 

Seit Sommer 2019 war die Sporthalle in Petersfehn geschlossen, die Sanierung verzögerte sich immer weiter, weil das Dach einsturzgefährdet war. Nun freut sich die SG wieder über das erste Heimspiel in der renovierten Halle. Zugelassen sind am Samstag 100 Zuschauer, es gelten die 2G-Regelungen. Tickets gibt es nur an der Tageskasse.

Die Wilhelmshavenerin stand bei allen 13 Oberliga-Partien in dieser Spielzeit für die SG auf dem Feld und erzielte dabei 61 Tore. In der Scorerliste der Oberliga belegt sie damit den 16. Platz. Dass es für sie in ihrer Premierensaison im Ammerland direkt so gut laufen würde, hätte sie nicht gedacht. „Eigentlich sollte ich langsam herangeführt werden. Es gab keinen Druck. Aber dann habe ich meine Chancen bekommen und bin immer häufiger zum Einsatz gekommen“, freut sich die Rückraumspielerin, die das Handballspielen bei der HG Jever/Schortens und der JSG Wilhelmshaven gelernt hat.

Der einzige Sommerzugang wurde schnell in die Mannschaft integriert. „Wir verbringen auch außerhalb des Sports viel Zeit zusammen, da sind tolle Freundschaften entstanden“, schwärmt Schulze. Das sei für sie auch ein Grund dafür, warum die Mannschaft bisher eine so gute Saison spielt. „Auch bei den Niederlagen hat man gemerkt, dass wir als Team aufgetreten sind. Da wurde nichts Böses gesagt, aber alle Fehler richtig angesprochen“, sagt Schulze.

Da aber gewinnen mehr Spaß als verlieren macht, möchte Schulze auch in den verbleibenden neun Spielen mithelfen, die Saison zu einem Erfolgserlebnis werden zu lassen. „Schlechter muss es doch nicht unbedingt werden“, scherzt Schulze: „Wir hatten uns als Team vor der Saison kein klares Ziel gesetzt. Umso schöner ist es jetzt, dass es so gut läuft. Es hat sich aber schon häufig gezeigt, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann“, warnt die Rückraumspielerin.

Dabei erinnert sie sich genau an das Hinspiel im November in Tostedt, das die SG erst in der Schlusssekunde mit 27:26 für sich entscheiden konnte. „Das war ein wirklich knappes Spiel. Deshalb wollen wir jetzt auch in eigener Halle wieder zeigen, was wir können. Die Niederlage in Wilhelmshaven werden wir ganz sicher gut aufarbeiten“, ist sich Schulze sicher.
 
Quelle: www.nwzonline.de

Infos

Ansprechpartner

Trainingszeiten

Handball Camps

Hauptsponsoren

GHB

Oevo T Sohl 5cm page 001

Sozial Media

facebookinstagram

weitere Sponsoren

Banner Athen page 0011 Medium Banner Athen page 0011 Medium Banner Athen page 0011 Medium Banner Athen page 0011 Medium Banner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 MediumBanner Athen page 0011 Medium

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.